Kontakt Impressum

Thementouren

Mit den Thementouren bieten wir Ihnen die exklusive Möglichkeit, an thematisch auf das BAU-Fachpublikum zugeschnittenen Architekturführungen teilzunehmen. Entdecken Sie München aus BAU-Perspektive.

Eine Teilnahme an den Thementouren ist nur für Aussteller und Fachbesucher der BAU 2017 in München möglich. Nachfolgend können Sie sich über unsere Thementouren informieren.


 

 
 
 
 
 
 
Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf einen der Location-Pins.

Ausgebucht: Tour 1 - Struktur und Ornament – Kreative Möglichkeiten der Fassadengestaltung mit neuen Putz- und WDV-Systemen

Hohe Energiestandards erfordern kreative Lösungen, die auch gestalterisch überzeugen. Dass WDV- und Putzsysteme entgegen vieler Vorurteile dabei eine wesentliche Rolle spielen, davon können Sie sich auf der Tour 1 überzeugen. Bauten des Münchner Architekturbüros Hild und K, die mit subtilen Gestaltungsmitteln insbesondere im Umgang mit dem Bestand vorbildgebend sind sowie innovative Fassadengestaltungen von aktuellen Wohn-, Geschäfts- und Verwaltungsbauten bieten einen guten Überblick über die Möglichkeiten der Fassadengestaltung mit neuen Putz- und WDV-Systemen.

Station 1:     Wohn- und Geschäftshaus Hohenzollernstraße, Meili Peter Architekten
Station 2:     Hotel Louis, Hild und K
Station 3:     Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt, Wandel Lorch Architekten


Ausgebucht: Tour 2 - Zeitlos und flexibel – Metallfassaden und Verbundwerkstoffe der Zukunft

Metall ist äußerst dauerhaft, wetterbeständig und fast beliebig formbar. Diese Qualitäten machen dieses Material zu einem besonders bewährten Werkstoff in der Fassadengestaltung. Prominentes Beispiel ist das neue Headquarter von Brainlab, das den unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Flughafentower in Riem mit einer schwungvollen Geste im Gebäudekomplex integriert. Möglichkeiten des Umgangs mit dem Bestand sowie beispielgebende Neugestaltungen auch mit Verbundwerkstoffen stehen auf dem Programm der Tour 2.

Station 1:     Brainlab Headquarter, kadawittfeldarchitektur
Station 2:     Ten Tower Telekom Center, Kiessler und Partner Architekten
Station 3:     Microsoft Headquarters Deutschland, GSP Architekten


Ausgebucht: Tour 3 - Nachhaltig und vielfältig einsetzbar – Baustoff Holz

Nachwachsendes Holz spielt bei der Lösung der beiden wichtigsten ökologischen Herausforderungen der Zukunft eine Schlüsselrolle: beim Klimaschutz und bei der Energiewende. Entsprechend erlebt der Baustoff Holz derzeit einen Boom: Bereits jedes fünfte Gebäude in Bayern wird in Holz gebaut. Zwischen 2004 und 2013 ist der Anteil der Neubauten aus Holz von ca. 12% auf ca. 20% gestiegen.
Das Anwendungsspektrum reicht von Sozialbauten über Wohnungsbau bis zu Umnutzungen und Erweiterungen. Lassen Sie sich bei unserer Tour 3 von den Möglichkeiten des Holzbaus überzeugen.

Station 1:     BMW LKW-Logistik Administration, Pätzold + Schmid Architekten
Station 2:     „Wohnen für alle“, Wohnungsbau am Dantebad, Florian Nagler, München
Station 3:     Erweiterung der Zentralbibliothek der Hochschule München, meck architekten gmbh
Station 4:     Sanierung GWG Fernpaßstraße / Badgasteinerstraße, Kaufmann.Lichtblau.Architekten


Ausgebucht: Tour 4 - Kreativ und individuell – Gestaltungselement Betonfertigteile und Natursteinformate

Der uralte Baustoff Beton überrascht stets aufs Neue mit einem anderen Gesicht. Neue Entwicklungen erweitern das Anwendungsspektrum: Farbigkeit, Oberflächenstruktur und spezifische Eigenschaften können individuellen Anforderungen und gestalterischen Vorgaben umgesetzt werden. Die in Tour 4 vorgestellten Projekte verdeutlichen das enorme Spektrum aktueller Möglichkeiten.

Station 1:     Stadtquartier Leopoldstraße, Büro- und Wohngebäude, 03 Architekten
Station 2:     Bürogebäude am Schwabinger Tor, Max Dudler
Station 3:     Verwaltungsgebäude am Bavariaring, Andreas Festl Architekten, Muck Petzet Architeken


Ausgebucht: Tour 5 - Verantwortungsvoll und zukunftsweisend – Zertifizierte Nachhaltigkeit

Der Begriff »Green Buildings« wird unter den Aspekten der nachhaltigen Kosteneffizienz, Zukunftsverantwortung und Umweltfreundlichkeit zum Image-Bestandteil für Projekte und Unternehmen, der durch unterschiedliche Zertifizierungssysteme für nachhaltiges Bauen dokumentiert wird. Hinter den Zertifikatsstufen, die häufig mit Platin, Gold, Silber oder Bronze bezeichnet werden, verbergen sich unterschiedliche Anforderungen und Gebäudequalitäten. In der Tour 5 zeigen wir realisierte Lösungen und werfen einen Blick in die Zukunft des nachhaltigen Bauens.

Station 1:     Hochhaus Süddeutsche Zeitung, GKK + Architekten
Station 2:     88north, Hadi Teherani Architects
Station 3:     Siemens Headquarters, Henning Larsen Architects


Ausgebucht: Tour 6 - Alt und Neu – zukunftsorientierte Umgestaltungen im Bestand

Die zukunftsorientierte Umgestaltung von Bestandsgebäuden stellt eine besondere Herausforderung für Planer dar. In den in Tour 6 vorgestellten Beispielen ist es gelungen, in der Kombination von Alt und Neu beeindruckende Qualitäten und Nutzungsmöglichkeiten zu schaffen. Noch nicht umgesetzt sind die Planungen für die Alte Akademie im Herzen der Stadt. Hier gibt es die Möglichkeit, sich vor Beginn des umfassenden Umbaus über die Planungen unter strengen Auflagen des Denkmalschutzes vor Ort zu informieren.

Station 1:     Isartal Werkstätten, Binnberg Design
Station 2:     Kegelhof, Landherr Architekten
Station 3:     Umbau Alte Akademie, Morger Partner, Basel


präsentiert von:

BAU 2017 Messe München

Sponsoren:

PDF downloaden
Die Broschüre zur LNDA 2017
to top